Einkommens- und Lohnsteuersenkung 1958

Sparkassenprospekt gibt Tipps zum Sparen

Tropfen auf den heißen Stein (Faltblatt zur Bewerbung des Sparkassenbuches 1958).
Tropfen auf den heißen Stein (Faltblatt zur Bewerbung des Sparkassenbuches 1958).
Faltblatt der Sparkasse, Sparkassenbuch 1958.
Faltblatt der Sparkasse, Sparkassenbuch 1958.

Ein halbseitiges DIN A 4 Blatt, von 1958, ist im unteren Bereich gefaltet.

 

Das Hochformat (Abb. 119) zeigt neben Text auch Zeichnung. Auf hellblauem Grund sind einzelne Münzen (Motiv: der Sämann), die von weißen, nach oben hin sich verjüngenden runden Feldern (Wassertropfen im Fall) hinterfangen sind. Der kursiv gestaltete Text lautet: „Einkommenssteuer und Lohnsteuer – Senkung 1958“ und geht im unteren Viertel weiter mit: „kein Tropfen auf den heißen Stein, wenn…“.

 

Faltet man nun den Prospekt auf (Abb. 120), so ergibt sich, dass die Schillingmünzen in ein rotes Sparkassenbuch der „Z“ hineinfallen. Die Optik und Schriftgestaltung entspricht ganz dem Stil der 1950er Jahre, der häufig auf eine kursive Schreibschrift setzte.

 

Das Thema des richtigen Umgangs mit der Steuerersparnis ist singulär in der Sammlung Traimer, vermutlich erzielte es keine messbaren Erfolge. Der Einsatz eingeübter Sprichwörter wie hier: „ein Tropfen auf dem heißen Stein“ simuliert Volksnähe.

Die Umsetzung an sich ist von mäßiger Qualität.