dz donauzentrum wien

Vom Logo bis zum Zeitungsinserat ein Projekt von Traimer 1974-1976


Der große Wurf gelang Heinz Traimer Mitte der 1970er Jahre mit der Gestaltung der Werbeschiene für Wiens größtes Einkaufszentrum, das „donauzentrum“ kurz „dz“ genannt.

 

Noch vor der Eröffnung 1976 gab es für potentielle Mieter der Büro- und Geschäftsflächen Ansichtsmaterial. Für die bevorstehende Eröffnung und die erste Zeit danach erschienen Annoncen, Handzettel, Radiospots, Aktionseinladungen und Magazine des „dz“ selbst.

Donauzentrum Wien dz Werbelinie zur Eröffnung 1976.
Donauzentrum Wien dz Werbelinie zur Eröffnung 1976.
Donauzentrum Wien dz Werbelinie zur Eröffnung 1976.
Donauzentrum Wien dz Werbelinie zur Eröffnung 1976.
Donauzentrum Wien dz Werbelinie zur Eröffnung 1976.
Donauzentrum Wien dz Werbelinie zur Eröffnung 1976.

Donauzentrum Wien dz Werbelinie zur Eröffnung 1976.
Donauzentrum Wien dz Werbelinie zur Eröffnung 1976.
Donauzentrum Wien dz Werbelinie zur Eröffnung 1976.
Donauzentrum Wien dz Werbelinie zur Eröffnung 1976.
Donauzentrum Wien dz Werbelinie zur Eröffnung 1976.
Donauzentrum Wien dz Werbelinie zur Eröffnung 1976.

Silber und Grau - die Farben des neuen Konsumtempels Donauzentrum 

 

Die Linie, die Traimer verfolgte, kam in seinem bisherigen Schaffen noch nicht vor. Es dominieren die Farben silbergrau und blau (Abb. 198).

 

Das dz Donauzentrum Logo entsteht

 

Zahlreiche Entwürfe für das Logo „dz“ (Abb. 199) sind erhalten. Er wählte ein serifen- und tropfenfreies „d“, welches fast rund aber zum Steg hin gerade ausläuft. Es verbindet sich (Ligatur) mit dem oberen Steg des „z“, endet aber ohne dessen Mittelstrich. Drei schwarze und zwei weiße Linien bilden die Musterung des Markenzeichens, das damit zeitgemäß und markant einen kompakten auf­weist. Meist steht neben dem „dz“ noch „donauzentrum“ (Abb. 200) in kleinen serifenfreien Lettern, die ebenfalls den Kreis zum Grundsatz haben.

 

Der Schriftzug ist in rundlichen Kleinbuchstaben gehalten und damit geradezu kennzeichnend für die Schriftgestaltung der 1970er Jahre. Wobei die Schrift bereits in den 1920er Jahren entworfen wurde.

Die Schrift entspricht am ehesten der „bauhaus“, während der Textkörper im „Arial“-Stil ausgeführt ist.

Angelehnt wurde die Farbwahl wohl an die vielbesungene „blaue Donau“ und das silberfarbene Gebäude, in dem das Zentrum untergebracht ist.

 

Edle Werbeprospekte für potentielle dz Mieter

 

Einen zwölfseitigen „Image“-Prospekt (Abb. 201) für Mietinteressenten fertigte Traimer in rechteckigem Format an. Den Umschlag prägt ein silbergrauer „Relief- und Hochdruck“. Knapp die Hälfte der Seite nimmt dieser Prägedruck ein, der das Einkaufszentrum stilisierend wiedergibt. Dominiert wird die Titelseite aber von „dz donauzentrum“ in Cyanblau. 

 

1976 - die Erröffnung des Donauzentrums 

 

Anzeigen erschienen in allen Wiener Tageszeitungen und kündigten 1976 die Eröffnung an. Das „dz“ Logo sollte sich in der Bevölkerung als Erkennungsmerkmal durchsetzen. Eine ganzseitige Annonce in einer Tageszeitung (Abb. 204) zeigt auf über der Hälfte des Formats, diese Logo mit dem Zusatz „Ein gutes Zeichen für Wien“ und „… für die Wiener und alle die nach Wien kommen“. 

 

Text: Matthias Bechtle, Wien 2012.